Aktivitäten der DGKPha

 

Zertifikatskurs "Clinical Pharmacy" in Tübingen

1997 wurde der erste Zertifikatskurs "Clinical Pharmacy" an der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Lutz Heide und mit Unterstützung der LAK Baden-Württemberg und der ADKA e. V. initiiert.

http://www.uni-tuebingen.de/fakultaeten/fakultaet-fuer-chemie-und-pharmazie...

Abschluss: Zertifikat (Voraussetzung zum "Master of Science").

Finanzierung: DGKPhaLAK Baden-WürttembergADKA e.V..

 

Redaktionelle Beiträge in der MMP: "Der klinisch-pharmazeutische Fall"

Basierend auf Fallbeispielen aus dem Zertifikatskurs "Clinical Pharmacy" werden in der Medizinischen Monatsschrift für Pharmazeuten Fallbeispiele aus der Praxis der Klinischen Pharmazie publiziert. Zum ersten Mal erschien "Der klinisch-pharmazeutische Fall" im Februar 2002, zusammen mit einem einführenden Beitrag, in dem die Zielsetzung der Rubrik und das SOAP-Schema erläutert wurden.

Die folgenden klinisch-pharmazeutischen Fälle sind bisher unter Mitarbeit der DGKPha erschienen:

  • Medikamentöse Therapie bei Fieberanfall und rezidivierenden Krampfanfällen (Ute Amann, Susanne Zeh). Med Monatsschr Pharm 2002;25(2):40-4.
  • Medikation einer neurologischen Patientin - Überlegungen zur akuten und chronischen medikamentösen Therapie (Roland Hammer, Mario Kager, Esther Waschkowitz). Med Monatsschr Pharm 2002;25(5):159-63.
  • Medikation bei einem multimorbiden Patienten mit Leberinsuffizienz (Almuth Palm, Ute Amann, Susanne Zeh). Med Monatsschr Pharm 2002;25(9):317-21.
  • Palliative Therapie einer Krebspatientin (Elke Hornung). Med Monatsschr Pharm 2003;26(2):52-6.
  • Diclofenac-bedingte Niereninsuffizienz - Ein Fallbeispiel illustriert die Notwendigkeit der pharmazeutischen Intervention und Betreuung (Annette Kaiser). Med Monatsschr Pharm 2003;26(11):384-8.
  • Rhythmusstörungen und Angina pectoris - Medikation eines Notfallpatienten (Silke Lauterbach). Med Monatsschr Pharm 2004;27(4):129-33.

 

Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für Apotheker und pharmazeutisches Personal

Jährliche Seminare zu Arzneimittelinformation

  • Parenterale Ernährung insbesondere für Kinder, Früh- u. Neugeborene
  • Standardisierung parenteraler Ernährung (Zusammenarbeit mit Pharmazeuten aus England)
  • Internet und Krankenhauspharmazie
  • Qualitätssicherung und Zertifizierung
  • Neue Tätigkeitsfelder der Krankenhausapotheke
  • Allgemeine Patienten-orientierte Serviceleistungen aus der Krankenhausapotheke

 

Zum Seitenanfang